Explain that picture: Yankee Stadium 19.09.2019



In der Bronx um 20:00 Uhr Ortszeit an einem angenehmen klaren Donnerstagabend.

Seit vielen Jahren interessiere ich mich für die amerikanischste aller Sportarten: Baseball.

Keine der vier großen US-Sportarten (Football, Basketball, Eishockey und Baseball) polarisiert so sehr

wie diese.

Zu wenig athletisch. Zu langweilig. Zu langatmig. Von vielen als einfachere Version von Cricket oder als

Erwachsenenversion von Brennball (einige kennen das sicherlich aus dem Schulsport) bezeichnet.

Alles richtig. Trotzdem fasziniert der Sport Millionen.

Wikipedia erklärt treffend:

"Baseball ist ein Schlagballspiel mit zwei Mannschaften. Die Verteidiger bringen einen Ball ins Spiel, den die Angreifer mit einem Schläger treffen müssen. Wurde der Ball erfolgreich getroffen, können die Angreifer durch das Ablaufen von vier Laufmalen (bases) Punkte erzielen. Die Verteidiger versuchen dies zu verhindern, indem sie den geschlagenen Ball vorher zum Laufmal werfen."

It's as simple as that.

Viele Jahre wollte ich zu einem Spiel von einer der amerikanischen Spitzensportarten. Am Liebsten natürlich zu den "Bronx Bombers" den New York Yankees. Die Yankees spielen in der American League, der in zwei Ligen unterteilten MLB (Major League Baseball) und sind mit 27 gewonnenen Meisterschaften mit großem Abstand Rekordmeister. Quasi der FC Bayern München des Baseball und deshalb nicht nur beliebt.

Als die Reise im Jahr 2019 geplant wurde, machte ich mich zum Thema Ticketkauf für Yankee-Spiele schlau.

Fündig wurde ich bei Eric unter www.newyorkcity.de der Ticketmonster als Händler empfiehlt und mir auch auf meine Nachfrage sofort per E-Mail antwortete.

Im Grunde läuft das mit den Tickets quasi als Zweitmarkt. Besitzer von Dauerkarten, die sich eines der Spiele nicht anschauen können oder wollen, geben diese an einen Händler wie Ticketmonster ab.

In meinem Fall gab es keine Möglichkeit die Tickets zu versenden, sondern wir mussten diese im Büro von Ticketmonster am Times Square abholen. Ok, leichter Nervenkitzel, hat aber problemfrei geklappt. Inklusive netter Empfehlung wie wir am Besten zum Stadion kommen und wann wir dort sein sollten.

Wir waren 2011 zum ersten Mal am Yankee Stadium. Aber nur zum drumherum laufen und Shopping im Fanstore.

Jetzt also bei einem Spiel gegen die LA Angels. Section 326 Row 2. Ziemlich weit oben, dafür mit 43,-$ pro Ticket auch günstig (für US-Sport-Verhältnisse). Nach dem obligatorischen Sicherheitscheck geht es in das Heiligtum des Baseball. Der riesige Umlauf und die Banner mit den ehemaligen Stars der Yankees...man weiß gar nicht wo man hinschauen soll.

Nichts wie hoch zu den Plätzen. Doch vorher den Umlauf des Oberrangs anschauen. Unfassbar. Unzählige Essenstände und sogar Cocktail-Bars (!).

An unseren Plätzen angekommen liessen wir die Aussicht erst mal auf uns wirken. Bald schon setzte die Dämmerung ein und die Flutlichter gingen an.

Immer wieder kann man im Bereich links von der riesigen Anzeigentafel (558 m2) und der Tribüne auf der Hochtrasse vorbeifahrende U-Bahnen der Linie 4 sehen.

Volles Programm. US-Nationalhymne, God bless America inklusive Weltkriegsveteran auf dem Spielfeld in einer Pause zwischen den Innings und ein mit 9:1 gewonnenes Spiel. Der Sieg bedeutete gleichzeitig die Meisterschaft in der American League East (am Ende der Saison reichte es aber leider nicht zum 28. Meistertitel).

Hier die Zusammenfassung des Spiels.

Der Abend wurde mit einem 12,-€ Bier noch gebührend gefeiert. Nach einem Sieg wird dann noch "New York, New York" gespielt und das Stadium singt mit.

Nachdem wir noch einige Zeit die Stimmung aufnahmen, verließen wir die Arena und wunderten uns wie schnell sich doch alles leerte und dass es nicht mal an der Subway Station zu Wartezeiten oder Gedränge kam. Glücklich und zufrieden traten wir unsere Heimreise nach Manhattan an.