Buchempfehlungen

Bücher die wir gelesen haben und als lesenswert weiterempfehlen.

Mit dem Kauf der Bücher über den jeweiligen Link unterstützt Ihr diese Seite. Danke dafür.

NEW YORK - Past & Present 1928 - 2018

Ulrich Balß

Ulrich Balß, der als Musikproduzent arbeitet, hat im Jahr 2018 ein Buch über seinen Großvater Theodor Trampler veröffentlicht. Dieser ging im Jahr 1928 für 15 Monate nach New York um als Buchbinder zu arbeiten. Auch durch den Verkauf von selbst aufgenommenen Fotos des Big Apple verdiente er Geld, um seine Familie zu Hause in Leipzig zu versorgen.

Das Buch ist im Querformat 22 x 31 cm gehalten und schon beim ersten Durchblättern fällt die enorm hohe Druckqualität der vielen Bilder und Zeitdokumente ins Auge. Auf 170 Seiten zitiert und kommentiert er Briefe, Bilder und Dokumente seines Großvaters. Er beschreibt den Versuch in New York Fuß zu fassen, als die Zeiten in Deutschland nicht "rosig" waren. Amerika versprach auch zu dieser Zeit das Land der unbegrenzten Möglichkeiten zu sein.

Schon beim Lesen des ersten Briefes, taucht man ein in diese sehr persönliche Erzählung eines Abenteuers, das sicherlich die gesamte Familie von Ulrich Balß kennt. Man begleitet Theodor Trampler auf seinen Streifzügen durch New York, bei seiner Arbeit und seinen Ausflügen zu anderen deutschen Auswanderern.

Die aufmerksam ausgewählten Briefe geben einen guten Eindruck des Lebens zu dieser Zeit wieder und lassen den Leser teilhaben, ohne ein umfangreiches Hintergrundwissen über die Familie Trampler zu besitzen. 

Um dem Past auch die Present gegenüberzustellen, fotografierte Ulrich Balß 90 Jahre später aus den selben Blickwinkeln wie sein Großvater. Die Liebe zur Fotografie und zu New York hat sich also quasi vererbt.

Ergänzt wird das Buch durch einige zeitgenössische Bilder und Infos. 

Schlussendlich konnte Theodor Trampler zwar Fuß fassen, allerdings wollte er sich selbst und auch seine Familie nicht dem Heimweh aussetzen und beendete sein New York Abenteuer nach 15 Monaten.

Abgerundet wird das Buch durch eine beigelegte CD. Hier am besten ein Zitat aus der Beschreibung des Autors: Die beiliegende CD ist ein Ausdruck des Schmelztiegels New York. Gezielt habe ich einige Musiktitel ausgewählt, die bereits in den 20er Jahren entstanden sind, neu interpretiert, zeitlos und faszinierend. Ich konnte die auch in Europa bekannten New Yorker Musiker von Hazmat Modine dazu gewinnen, Songs beizusteuern oder etwa die großartige Entertainerin Rachelle Garniez dafür begeistern, zwei Hits der Jahre 1928/1929, als mein Großvater in der Stadt lebte, neu zu interpretieren.

Ich habe mir persönlich etwas anderes unter der Musik vorgestellt und dachte eher an typischen New York Jazz oder an Lieder aus den roaring twenties. Trotzdem handelt es sich um hervorragende und originelle Musik.

Fazit: Eine absolute Kaufempfehlung, gerade weil es sich um ein sehr persönliches und ungewöhnliches Buch und Zeitdokument handelt, das liebevoller und qualitativ hochwertiger nicht hätte gestaltet werden können.

Unabhängig von meiner Bewertung nochmals vielen Dank an Ulich Balß für die Veröffentlichung des Buches im Allgemeinen und die Bereitstellung eines Exemplars im Speziellen.
Ein Klick auf das Bild bringt Euch übrigens zur offiziellen Seite des Buches.

New York für die Hosentasche: Was Reiseführer verschweigen

Juliane Pieper

Das Buch hält was der Titel verspricht. Es ist wirklich so klein, dass es in eine Hosentasche passt.

Aber nicht minder kurzweilig und interessant. Viele kleine Anekdoten und Infos, die man sonst nicht in Reiseführern findet. Zum Beispiel über den öffentlichen Personennahverkehr, die Bevölkerungsentwicklung und die Spleens der New Yorker im allgemeinen. Tolles Büchlein.

Juliane Pieper hat sich drei Jahre lang in New York durchgeschlagen. Jetzt besitzt sie die nötigen Studienabschlüsse und auch die Street Credibility, um die kuriosesten Fakten rund um die faszinierendste Metropole der Welt aufzuspüren. Sie lebt als Autorin und Illustratorin mit Mann und Kind in Berlin.

Neu-York

Francis Spufford

Normalerweise empfehle und lese ich nur Sachbücher oder Reiseführer über New York. Von diesem Muster muss ich hier abweichen.

1746 in einer kleinen englischen Kolonialstadt an der Spitze der Insel Manhattan: Neu-York wirkt auch Jahrzehnte nach der Eroberung durch die Briten immer noch recht holländisch; die alteingesessenen Familien reden Englisch mit Akzent, am Hafen weht der Union Jack über schmalen Fachwerkhäusern, am anderen Ende der Stadt ist der Broad Way (vorher Breede Weg) auf Höhe der Wall Street durch ein Tor versperrt. Draußen hängen Skalps: Verbündete Indianerstämme haben sie französischen Soldaten abgenommen.

Eines Tages steigt ein Brite namens Smith im Regen von einem aus London kommenden Segler. Der junge Mann scheint über Geld zu verfügen, er trägt den Wechsel einer Londoner Bank mit sich. Schnell findet er Zugang zur Gesellschaft, wird er zu einer Berühmtheit in der Stadt. Leider auch bei den Falschen: Smith wird überfallen und ausgeraubt. Niemand darf von der prekären neuen Lage erfahren, das Schuldgefängnis droht. Und dann kommt Smiths Affäre mit der Frau eines hohen Offiziers ans Licht. Ein Duell ist unumgänglich, und ausgerechnet sein bester Freund fordert ihn, ein exzellenter Fechter. Doch dann nimmt das Schicksal unseres Helden eine weitere überraschende Wendung – es wird nicht die letzte sein in diesem phantastischen, geistreichen, spannenden Wunderwerk von einem Roman.

Fettnäpfchenführer New York: Ein Reiseknigge für das wahre Leben im Big Apple

Petrina Engelke

Ich verfolge Nachrichten und Berichte über NY regelmäßig und bin schon seit Jahren Leser von Moment: New York, dem Blog der Autorin Petrina Engelke. Die Journalistin lebt seit Jahren in New York und schreibt "In New York. Wegen New York. Und trotz New York." (Zitat Ende). Und das mit einer Leichtigkeit, immer mit einem Augenzwinkern und oft abseits der ausgetretenen Pfade, trotzdem aber informativ und spannend.

In der Hoffnung, diesen Schreibstil und die "Geschichten aus der irrsten Stadt der Welt" auch in Ihrem Buch wiederzufinden, habe ich den Fettnäpfchenführer New York gekauft und wurde nicht enttäuscht.

In 35 Kapiteln erzählt Petrina Engelke kreuz und quer über Orte (z.B. den Strand oder den Hafen), Situationen (Manhattanhenge), Kunst, Kulinarisches und Eigenheiten des Lebens in New York. Das Buch hebt sich deutlich und erfrischend von den üblichen "prosa-ähnlichen" Reiseführern ab. Folgend Textstelle hat mir z.B. gut gefallen.

Die globalisierte Welt ist in New York zu Hause, sie bringt die Fußbälle, Tacos und Akupunkturnadeln mit und macht sie zu einem Stück USA. Dass auch der Rest der Bevölkerung größenteils nicht ursprünglich aus Amerika stammt, geht im Alltag unter. (...) Und dann ist da noch die Sache mit New York an sich. New Yorker sind stolz darauf, dass sie New York irgendwie überleben. Wie überteuert die Miete ist, geben sie nicht etwa kleinlaut zu, sondern mit Triumph in der Stimme. Und zum Wetterbericht in einer der sommerlichen Hitzewellen zeigen die Lokalnachrichten stolz, wie ein Ei auf den Metalltischen eines Straßencafés brutzelt. Egal, wie schlimm es wird: In New York glitzern sogar die Zumutungen.

Eine klare Kaufentscheidung für ein tolles Buch das sich aus der Flut an Büchern über NY hervorhebt.

Robert Moses: Der Mann, der New York erfand

Pierre Christin

Eine graphic Novelle über den Mann, der auf dieser Seite hier sicherlich noch öfters auftauchen wird. Robert Moses war 40 Jahre lang quasi der Architekt von New York und einer der mächtigsten Politiker der Stadt. Seine Entscheidungen waren oft umstritten, da viele seiner Bauprojekte die Stadt für das Automobil erschliessen sollten. Am bekanntesten wohl sein Schlagabtausch mit Jane Jacobs, die sich für den Erhalt des Greenwich Village aussprach, das durch Moses Pläne zu 80% Straßenbauprojekten weichen sollte.

www.else-buschheuer.de - Das New York Tagebuch

Else Buschheuer

Eines meiner absoluten Lieblingsbücher über New York.

Else Buschheuer zieht nach Manhattan um ein Praktikum bei der Zeitung Aufbau zu machen. Ihre Erlebnisse schreibt sie in einem Internetblog auf. Was als lustige Erzählung der ersten Eindrücke aus der verrückten Stadt beginnt, wird schlagartig zu einer Chronologie des Horrors, als knapp 2 Meilen von Ihrem Wohnort am 11. September 2001 das unglaubliche geschieht.

Good morning, New York!: Ein Jahr im Big Apple

Ulrike von Bülow

Vielleicht eher ein Buch für die weiblichen New York Fans. Erinnert ein bisschen an Sex and the City, trotzdem aber sehr unterhaltsam und kurzweilig geschrieben. 

Die Buchrückseite erklärt das Buch natürlich am Besten: Ulrike von Bülow ist seit fünf Jahren verliebt in New York. Sie ist fasziniert von grenzenloser Freiheit und unverständlichen Regeln. Sie liebt den Blick von ihrer Dachterrasse auf die glitzernde Skyline und akzeptiert dafür die nervigsten Wasserschäden der Welt. Sie hat Frauen wie aus Sex and the City kennengelernt und Männer, die in Sportsbars Light-Bier trinken. Sie ist begeisterter Baseballfan geworden und möchte vor allen Dingen eins: nie mehr weg aus ihrem Haus im East Village mit der rostigen Feuerleiter und seinen liebenswürdigen Bewohnern.

111 Gründe, New York zu lieben: Eine Liebeserklärung an die großartigste Stadt der Welt

Yvonne Vávra

Sehr unterhaltsames Buch, die Aufteilung in die 111 Gründe erleichtert das Schmökern und vermittelt New York Eindrücke auch ausserhalb des gewohnten Touristentroubels.

Gebrauchsanweisung für New York

Verena Lueken

Weder Reiseführer, noch ein Buch über die Historie von New York, trotzdem kurzweilig und interessant. Typischer Vertreter der "Gebrauchsanweisung für..." Reihe über unsere Traumstadt.

Das New York Buch. Highlights einer faszinierenden Stadt

Robert Fischer

Bildband mit Fotos, die nicht in jedem Reiseführer zu finden sind. Interessante und gut geschriebene Texte, die sich von den gewohnten Bildunterschriften angenehm abheben.

New York: Die illustrierte Geschichte von 1609 bis heute

Ric Burns

New York: Die illustrierte Geschichte von 1609 bis heute

Das Standardwerk über die Geschichte New Yorks. Niemals wurde umfangreicher über die Stadt berichtet. Auf über 600 Seiten lernt man die Entwicklung der Stadt kennen. Ein Buch, dass trotz seines Umfangs zum kurzen Schmökern einlädt, da es hervorragend in einzelne kurze Kapitel unterteilt ist.
 

Please reload

    © 2016 by New York Infoblog