New York baut eine Mauer

20.02.2019

 

Keine Angst...keine Mauer wie sie der derzeitige Präsident der USA bauen möchte.

 

Stadt und Staat haben sich die nötigen Bundesmittel gesichert, um mit dem Bau einer 615 Millionen Dollar teuren Mauer in Staten Island zu beginnen. Dies ist ein bedeutender Schritt für einen Plan, der sich schon seit Jahren im Aufbau befindet und eine der am stärksten gefährdeten Gemeinden der Stadt vor dem Anstieg des Meeresspiegels schützen soll.

 

Das Bauwerk besteht aus einer Reihe von Deichen und Seewällen, die 8,3 Meilen von Staten Islands östlichen Ufervierteln bis Great Kills reichen.

 

Das Projekt dient auch als Freizeitpromenade für Läufer, Biker, Freiluftkonzerte und Festivals.
Gemäß einer Vereinbarung zwischen dem Staat und dem US Army Corps of Engineers wird das Staten Island Deichprojekt 400 Millionen US-Dollar an Bundesmitteln erhalten, heißt es in Pressemitteilungen von Stadt und Staat. Von den verbleibenden Mitteln wird der Staat 150 Millionen Dollar und die Stadt 65 Millionen Dollar beisteuern. 

 

Baubeginn soll noch 2019 sein und die Fertigstellung soll im Jahr 2020 erfolgen.

 

In einer Erklärung wies Gouverneur Andrew Cuomo auf die Bedeutung des Ufermauerplans hin. "Dieses innovative Projekt wird die Staten Islanders vor zukünftigen verheerenden Stürmen schützen, den Zugang zum Ufer verbessern, blühende Feuchtgebiete schaffen und den verschiedenen Gemeinden entlang der Küste Ruhe geben", sagte er.
In ähnlicher Weise nannte Bürgermeister Bill de Blasio das Projekt "einen großen Gewinn für die Menschen von Staten Island" und fügte hinzu: "Es ist wichtig, dass wir in die Widerstandsfähigkeit unserer Stadt angesichts des Klimawandels investieren." 

 

Hurrikan Sandy hatte im Jahr 2012 an der Ost- und Südküste von Staten Island Verwüstungen angerichtet . Von den 43 in NYC getöteten Menschen lebten 23 in Staten Island . Nach Angaben der Stadt wurden fast 30% der Häuser im Bezirk zwischen Fort Wadsworth bis Great Kills zerstört.  

 

Quelle: Gothamist, US Army Corps of Engineers

 

 

 

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload